Hintergrundgespräch mit dem französischen Generalkonsul Vincent Muller

Am 11.01.2018 trafen sich Mitglieder des Arbeitskreises Sicherheitspolitik Universität Münster mit dem Generalkonsul der Französischen Republik, Vincent Muller.

Herr Generalkonsul Muller nahm die Einladung des Arbeitskreises an, sich im Rahmen eines Hintergrundgespräches mit den Mitgliedern des Arbeitskreises inhaltlich auszutauschen.

Inhaltlich ging es um die verschiedene Bereiche der außenpolitischen Verantwortung Frankreichs. So diskutierten wir zunächst die französische Militärmission "Barkhane" zur Beseitigung des transationalen Terrorismus in der Sahelzone. Einzelne Aspekte waren hierbei Verantwortung gegenüber ehemaligen Kolonien, sowie die wirtschaftlichen Interessen, die Frankreich in der Region hat. Bezüglich Westafrikas wurde die Idee bekräftigt, eine supranationale westafrikanische Organisation zu stärken, wie es bereits die Afrikanische Union darstellt. Ein weiterer Bestandteil der Unterhaltung war die geopolitische Rolle Djiboutis, welche Herr Muller als sehr problematisch sehe, da sich alle Akteure auf engstem Raum blockieren würden. Vom Bereich Afrika gingen wir zur Frage nach Deutschlands Rolle im UN-Sicherheitsrat über. Wir beschäftigten uns damit, wie ein möglicher ständiger Sitz Deutschlands im Sicherheitsrat aus außenpolitischer Sicht Frankreichs gesehen werden würde. Muller würde dies unterstützen, genau so wie ein bis zwei sichere Plätze für afrikanische Staaten. Auch eine Neuverteilung des Sicherheitsrates und eine Reformierung des Veto-Rechts wäre aus der Sicht Mullers wünschenswert.

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Generalkonsul Muller für dieses Hintergrundgespräch und freuen uns auf ein erneutes Treffen mit dem Arbeitskreis in Düsseldorf. Ebenso danken wir Frau Bastisch für die Organisation.